Geschichtslosigkeit

von G. Steiner

Es heißt, die Zeit der „großen Geschichten“ sei vorüber; wir könnten solche Geschichten nichtmehr erzählen und erst recht nicht erfinden. Stellen wir zumindest die Frage: Was für eine Geschichte wäre unserer gegenwärtigen Lage gemäß?

Eine solche Geschichte würde glaube ich, die Wirklichkeit der Naturwissenschaften in sich fassen müssen. Sie wird der Herausforderung der Renaissance begegnen müssen: das bedeutet die Verschmelzung von Jüdisch-Christlichem und Griechisch-Römischem, von Athen und Jerusalem. Doch zu allererst wird eine „Geschichte für Europa“ der Shoah ins Auge sehen müssen. Sie wird die planmäßige Errichtung der Hölle auf Erden, die zu einer Zeit geschah, in der die alte Hölle in der Tiefe ihre Überzeugungskraft verloren hatte, für unser Herz und unseren Geist – und sei es auch nur zum Teil – begreifbar machen müssen. Sie könnte von einer Frau gesungen werden oder sogar von einem Kind …
Aus: George Steiner, Der Europa-Mythos, Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele (1994)

Projekt Weltverbesserung

von S. J. Lec

„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!“ Aber wie gelangen wir zu den Tätigkeitswörtern?  –   

Die Welt schreitet zum Besseren. Aber wohin schreitet das Bessere?  –  

Ein gutes Beispiel erkennt man daran, dass es nicht ansteckend ist.  –

Aus: Stanislaw Jerzy Lec, Sämtliche unfrisierte Gedanken (1982)

Ein Weckruf vor 70 Jahren

von I. F. Görres

Herausgetreten in die Trümmer einer Welt, die nicht im Wasser, sondern in Feuer und Blut und Tränen untergegangen ist, in einem Strafgericht, das jener sühnenden Flut aus der Menschheitsfrühe wohl an die Seite gestellt werden darf.

Niemals dürfen wir dem Gedanken Einlass gewähren, als sei unsere Verschonung ein Zeichen für unseren besonderen Wert. Wir wissen nur eines: Da wir übrig geblieben sind, will Gott noch etwas mit uns. Dass wir noch leben, bedeutet ‚Berufung‘.

Aus: Ida Friederike Görres, Was wir wollen, in: Kristall, Bild und Ebenbild (1947)

Zeit oder Unzeit Schlafwandler zu wecken

von A. Döblin

Zahllose Menschen leben hin im Nichtwissen, entspannt, von Tag zu Tag, wie junge Tiere. Sie leben, als gäbe es nicht Schuld und Erkenntnis. Sie schweifen durch die Existenz. Sie schlafen. Soll man sie aufwecken?

Nehmen wir an, sie ließen sich aufwecken, – wozu? Damit sie beginnen, was die andern schon treiben? Nein, nicht dazu. Aber es wäre für die Welt ein Gewinn, wenn sie erhellt, geklärt und zum Leben geführt würden, wenn sie aufgeklärt und zum Licht geführt würden. Es gab schon eine Aufklärungsperiode. Eine neue bessere muss kommen.
Aus: Alfred Döblin, Schicksalsreise, 1948, in: Autobiographische Schriften und Aufzeichnungen (1977)

Meier Meier

von G. K. Chesterton

Von allen vorstellbaren Formen der Aufgeklärtheit ist die des sogenannten „inneren Lichtes“ die schlimmste.

Von allen schrecklichen Religionen ist die schrecklichste der Kult um den „Gott im Innern“. Dass Meier den Gott in seinem eigenen Innern anbeten soll, läuft letztlich darauf hinaus, dass Meier Meier anbetet.
Aus: Gilbert Keith Chesterton, Orthodoxie (1908)

Abgründiges Gemüt

von B. Strauß

Nietzsches Hass auf den Antisemitismus: ‚er ist einer der krankhaftesten Auswüchse der so absurden, so unberechtigten reichsdeutschen Selbstanglotzung‘. Bundesdeutsche Selbstanglotzung kennen wir inzwischen auch zur Genüge und wissen, dass diese umso eitler wird, je kritischer es um die wirtschaftliche Prosperität bestellt ist und dass infolgedessen auch die feindseligen Regungen gegen die zuvielen Fremden im Land wieder zunehmen.

Wenn man die plötzliche Hassbelebung bemerkt, die bei den sehr Jungen nicht seltener ist als bei den älteren, erprobten Rassisten, könnte man den Eindruck gewinnen, als habe das deutsche Gemütsleben seit langer Zeit im Wesentlichen aus einer Lücke bestanden; nichts vom bunten Allerlei, das hineintraf, konnte diese erfüllen, nichts regte sich; erst wenn der Fremdenhass hineintrifft, spürt man sofort: Passt! Das Gefühl fühlt wieder, etwas Zentrales ist ihm wieder zu Eigen. Es ist jedenfalls nicht mehr die Stunde, in der wir getrost darauf vertrauen dürften, dass eine liberale Demokratie mit ihrem simplen Rand/Mitte-Denken auch mit den parapolitischen und negativsten Bedürfnissen eines Volkes auf Dauer fertig würde.
Aus: Botho Strauß, Paare, Passanten (1981)

Eingedenk der Zukunft

von W. Benjamin

Bekanntlich war es den Juden untersagt, der Zukunft nachzuforschen. Die Thora und das Gebet unterweisen sie dagegen im Eingedenken. Dieses entzauberte ihnen die Zukunft, der die verfallen sind, die sich bei den Wahrsagern Auskunft holen.

Den Juden wurde die Zukunft aber darum doch nicht zur homogenen und leeren Zeit. Denn in ihr war jede Sekunde die kleine Pforte, durch die der Messias treten konnte.

Aus: Walter Benjamin, Über den Begriff der Geschichte (1943)

„Glaube“ nicht gefragt

von A. Einstein

So ist das Judentum keine transzendente Religion; es hat nur mit dem von uns erlebten, gewissermaßen greifbaren Leben zu tun und mit nichts anderem. Es scheint mir daher fraglich, ob es eine „Religion“ im geläufigen Sinn des Wortes genannt werden kann, zumal eben vom Juden kein „Glaube“ verlangt wird, sondern Heiligung des Lebens im überpersönlichen Sinn.

Wenn man das Judentum der Propheten und das Christentum, wie es Jesus Christus gelehrt hat, von allen Zutaten der Späteren, insbesondere der Priester, loslöst, so bleibt eine Lehre übrig, die die Menschheit von allen sozialen Krankheiten zu heilen imstande wäre.

Aus: Albert Einstein, Mein Weltbild (1934)

Woran Reformen scheitern

von K. Jaspers

Die Besten der Zeitgenossen des Cusanus forderten die Reform der Kirche an Haupt und Gliedern, wie auch die Reichsreform. Beauftragt mit der Reform der Kirche in Rom selber, scheiterte er völlig, weil auch Papst und Kardinäle nicht daran dachten, Reformen, die ihr eigenes Tun und ihre Stellung betrafen, anzunehmen.

Reform als bloß äußere Änderung der Institutionen kann nicht gelingen. Denn Reform setzt die innere Umkehr der an ihr Beteiligten voraus, den Ernst eines im Entschluss entspringenden neuen Lebens. Cusanus wollte die Reformen, kannte aber nicht deren Bedingung in dem ursprünglichen Wandel des Selbstseins der Menschen, die sie verwirklichen.

Aus: Karl Jaspers, Nikolaus Cusanus (1964)

Zeitvertreib

von K. H. Haag

Aus der Verkürzung der Arbeitszeit entsteht unmittelbar nur ein Leerraum.

Zu seiner Ausfüllung durch höhere Tätigkeit enthält weder er selbst noch die verbleibende Arbeit ein Motiv. Daher mussten Wissenschaft und Kunst und Philosophie zu Medien bloßen Zeitvertreibs herabsinken, als sie die Aura einer Beschäftigung mit Göttlichem verloren.

Aus: Karl Heinz Haag, Der Fortschritt in der Philosophie (1983)

Seiten